Direkt zum Inhalt
x
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 41/2020 - Einen so peinlichen Nachtritt hat Wolfgang Clement nicht verdient

Wolfgang Clement ist gestorben. Diese Nachricht erfüllt mich mit Trauer. Uns verbindet eine Beziehung, die über Jahrzehnte kollegial und menschlich erfreulich war. In den achtziger Jahren, als er Chefredakteur einer Tageszeitung in Hamburg war, bot er mir eine Kolumne an. Ich lieferte jede Woche, und niemals gab es auch nur die geringste Diskussion über eine manchmal abweichende Meinung. Dreißig Jahre später war er mit seiner Frau Gast bei meinem 80. Geburtstag.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 40/2020 - Die Gendersternchen sind noch alberner, wenn sie gesprochen werden

Wenigstens bei der Bundeswehr ist der Unsinn inzwischen vom Tisch. Der Plan, weibliche Soldaten neu zu betiteln, ist in den Aktenordnern verschwunden. Auch bei der Mehrheit der Truppe gab es offenbar keine Begeisterung für das Projekt, die Bezeichnungen Feldwebelin oder Hauptfrau einzuführen.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 39/2020 - Was in Theatern möglich ist, muss auch in Stadien erlaubt sein

Die Bundesliga wird angepfiffen – und viele Zuschauer bleiben ratlos. Wer sich an Geisterspiele gewöhnt hat, wird sie weiterhin im Fernsehen verfolgen. Wer aber gern ins Stadion geht, wird enttäuscht. Die Besitzer von Dauerkarten warten frustriert auf Informationen.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 38/2020 - Wie die „Tagesschau“ linke Gewalt kleinspielt und verharmlost

Wer am Sonntagabend die Hauptausgabe der „Tagesschau“ eingeschaltet hatte, wurde über die Krawallnächte von Leipzig nur minimal und auch unzutreffend informiert. In drei aufeinanderfolgenden Nächten hatten Leipziger Linksextreme zusammen mit angereisten sogenannten Autonomen randaliert

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 37/2020 - Unglaublich, was nach der Demo in Berlin alles in einen Topf geworfen wird

Wer sich ernsthaft über die Ereignisse auf den Straßen von Berlin informieren will, muss vor allem eines: Er muss unterscheiden. Was Politiker vermengen und Medien in einen Topf werfen, ist geeignet, die Fakten zu verwirren und verzerrte Bilder in den Köpfen des Publikums zu hinterlassen.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 36/2020 - Von einem Eigentor in der Verlängerung und der Angst vor offenem Wettbewerb

Die Corona-Profiteurin Annegret Kramp-Karrenbauer nutzt ihre zufällig verlängerte Amtszeit zu ärgerlichen Vorschlägen. Bei planmäßigen Abläufen wäre sie schon seit April nicht mehr Vorsitzende der CDU und hätte ihre Energie ausschließlich dem Verteidigungsministerium zuwenden können. Weil sie aber als Notlösung noch bis Dezember im Amt bleiben muss, plagt sie das Land mit Gedankenspielen. Sie könne sich vorstellen, sagt sie im Interview, Maskenpflicht am Arbeitsplatz einzuführen.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 35/2020 - Ein führender Widerstandskämpfer soll zum zweiten Mal bestraft werden

Es ist schon peinlich, wenn linke Aktivisten Denkmäler des früheren Reichskanzlers Otto von Bismarck beschmutzen, aber es ist unerträglich und beschämend, was eine sozialdemokratische Gruppe in München vorschlägt. Sie hat beantragt, Carl Friedrich Goerdeler aus dem Straßenverzeichnis zu streichen.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 34/2020 - Tarnkandidat Olaf Scholz soll vom Linksruck der SPD ablenken

Ein Mensch, zum Reisen gezwungen, träumt davon, dass er unterwegs verwöhnt wird. Schließlich ist er eine Rarität in diesen sparsamen Zeiten, bringt Geld in die Kassen und hilft mit, verschiedene Branchen am Leben zu halten. Das Personal in Hotels weiß den Gast zu schätzen. Die Freundlichkeit ist sternewürdig.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 33/2020 - Wie Demonstranten verdächtigt werden und ein Politiker sich freiheitlich entwickelt

Erstaunlich, über welche Fähigkeiten manche Politiker und Kommentatoren verfügen. Sie können per Ferndiagnose die Gesinnung von Menschen analysieren. Als in Berlin gut 20000 – so die amtlich eingeräumte Zahl – gegen Corona-Maßnahmen demonstrierten, wurden sie von den Bürobeobachtern als rechtsradikal und Nazis identifiziert. Die SPD-Chefin Saskia Esken diffamierte die versammelten Wahlberechtigten und Steuerzahler pauschal als „Covidioten“.