Direkt zum Inhalt
x
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 48/2021 - Wie der Glühwein zum Symbol der Freiheit wird und wie das Auswärtige Amt zum Trostpreis werden kann

Kein Mensch wird gezwungen, einen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Jeder kann aus Vorsicht daheim bleiben. Leider wird der Zwang aber jetzt von Staats wegen umgedreht. Wir werden hier in Bayern gezwungen, keinen Weihnachtsmarkt zu besuchen, weil die Staatsregierung sie alle verboten hat.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 47/2021 - Wie Polen einfach nicht zahlt und warum Lauterbach in der SPD nicht wichtig ist

Wer im normalen Leben eine Rechnung nicht zahlt, muss mit drastischen Konsequenzen rechnen. Nach Mahnungen in mehreren Stufen kommt im letzten Schritt ein Gerichtsvollzieher und pfändet das Eigentum des Schuldners bis auf ein Minimum, von dem er gerade noch existieren kann

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 46/2021 - Der Bundestag braucht weniger Abgeordnete, aber mehr, die persönlich gewählt sind

So eng wie im Bundestag sitzen sonst nirgendwo Menschen nebeneinander. Die Abgeordneten sind stolz, dass sie drin sind, aber sie müssen auch unter schlechtem Gewissen leiden. Viele der 736 Parlamentarier verdanken ihr Mandat dem peinlichen Versagen des Bundestages, der sich auf keine wirksame Reform des Wahlrechts einigen konnte.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 45/2021 - Wie der Fußballer Kimmich und die Politikerin Wagenknecht verfolgt werden

Bevor jemand meine folgenden Gedanken missversteht, will ich meine persönliche Situation klarstellen. Ich bin zweimal gegen Covid-19 geimpft. Für die dritte Auffrischungsimpfung, meist englisch als booster bezeichnet, habe ich in dieser Woche einen Termin vereinbart. Ich lasse mich aus Überzeugung impfen, bin also kein Impfgegner.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 44/2021 - Wie die drei Ampelhändler die Fehler des Jamaika-Versuchs vermeiden wollen

Die möglichen Ampelpartner geben sich die größte Mühe, Fehler der gescheiterten Jamaika-Versuche von 2017 zu vermeiden. Die SPD war logischerweise nicht dabei, aber viele Spitzenpolitiker der Grünen und der FDP können sich noch gut erinnern.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 43/2021 - Welche Kröten noch auf dem Tisch sitzen und wie SPD und Linke paktieren

Die Stimmung hat sich gedreht zugunsten der FDP. Innen und außen. Während des Wahlkampfes hat Parteichef Christian Lindner erklärt, ihm fehle die Fantasie für eine Ampel, aber inzwischen hat er in realen Gesprächen viele liberale Punkte durchgesetzt. Wähler der FDP, anfangs skeptisch, registrieren mit Erleichterung, wie gut die Partei die Rolle der Mitte und der wirtschaftlichen Vernunft zwischen zwei linken Parteien spielt.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 42/2021 - Bei der CDU reichen die Sorgen weit über Laschets Niederlagen hinaus

Die CDU zittert. Wer mit Größen der Partei vertraulich spricht, spürt die Angst vor der Zukunft. Die Niederlagen der Vergangenheit sind fast schon verdrängt. Das politische Ende von Armin Laschet ist besiegelt. Die kleine Resthoffnung auf eine Jamaikaregierung wird ab und zu erwähnt, aber die große Sorge gilt den nächsten Wahlen. Wenn der Trend anhält, sind die von der CDU geführten Regierungen in NordrheinWestfalen, Schleswig-Holstein und im Saarland gefährdet. Die Union könnte dramatisch an Bedeutung verlieren.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 41/2021 - Vom Ehrentermin Söders, einem irritierten Infratestkunden und von der Pannenstadt Berlin

Zu Markus Söder fällt mir wirklich viel Kritisches ein, aber gegen einen Vorwurf nehme ich ihn voller Überzeugung in Schutz. Es hieß aus Berlin, er habe wegen einer Party in München die ersten Koalitionsgespräche platzen lassen. Das Feiern sei ihm wichtiger gewesen als die Politik.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 40/2021 - Wie Scholz und Laschet warten müssen, wen die Kanzlermacher Lindner und Habeck aushandeln

Beim Koalitionspoker der nächsten Monate fällt eine Variante erfreulicherweise aus. Die Kombination Rot-Grün-Dunkelrot ist rechnerisch nicht möglich. Die Linke, die früher SED hieß, ist viel zu schwach, und auch die Grünen haben viel schlechter abgeschnitten als in Umfragen prophezeit. Damit ist ein Traum vieler Sozialdemokraten geplatzt, aber Deutschland und Europa sind einen Albtraum los.