Direkt zum Inhalt
x
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 23/2020 - CDU-Politiker hoffen, dass ihre Kanzlerin aus Wien gebremst wird

Wer ist die Schauspielerin?“, fragen Leser. In der vorigen Woche hatte ich hier erzählt, dass eine beliebte Schauspielerin vor Freude über die Befreiung aus der coronesischen Gefangenschaft gleich drei Tage hintereinander einen Tisch in einem Gartenrestaurant reserviert hatte. Die Geschichte hatte ich aus zweiter Hand erfahren.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 22/2020 - Eine Zeitbombe tickt unter der Rechtsordnung der EU

Die Zeitbombe tickt. In Brüssel ist das Geräusch besonders deutlich zu hören. Drei Monate haben die EU-Behörden und der Europäische Gerichtshof in Luxemburg Zeit, den Konflikt zu beruhigen oder ihn zur Eskalation zu treiben.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 21/2020 - Schon der kleine Boris Palmer lernte von seinem Vater Widerstandsgeist

Bei den Grünen tobt ein Streit um eines ihrer auffälligsten Mitglieder: Die Spitzen der Partei wollen Boris Palmer loswerden. Palmer, seit 13 Jahren tüchtiger Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, hat seine Partei immer wieder mit unkonventionellen Bemerkungen zu politischen Tagesthemen überrascht.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 20/2020 - Von Laschets Sorge, einem schiefen Schimpfwort und kleinem Widerstand

Zu den Terminen, die im Corona-Stress verdrängt worden sind, gehört der 25. April. Da sollten 1001 CDU-Delegierte einen Vorsitzenden ihrer Partei wählen. Dass der Sonderparteitag gestrichen wurde, hat für die Partei zwei berechenbare Folgen. Sie hat etwa eine Million Euro gespart, und Annegret KrampKarrenbauer bleibt zwangsweise noch Parteichefin bis Dezember.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 19/2020 - Zum Glück ließ sich der Buchverlag nicht einschüchtern

Wenn Verfolger wie Sascha Lobo und Margarete Stokowski sich durchgesetzt hätten, wäre Woody Allens Autobiografie „Ganz nebenbei“ in Deutschland nicht erschienen. Niemand hätte seine Gedanken und Fakten lesen und über seine Gags lachen können. Kein deutscher Leser hätte erfahren sollen, wie der Filmemacher über das Drama seines Lebens denkt. Sascha Lobo und seine Mitstreiter, die über die Wahrheit des 28 Jahre alten Familienstreits genauso wenig wissen wie alle anderen in der Welt, wollten Woody Allens Buch schon vor dem Erscheinen vernichten. Sie wollten es im Keim ersticken.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 18/2020 - Statt der gewünschten Mädchen kommen Jungen von ungewissem Alter

Soll etwas bleiben von den CoronaFolgen? Ja. Das Publikum in den Talkshows soll wegbleiben. Derzeit müssen Maybrit Illner, Sandra Maischberger, Frank Plasberg und Markus Lanz ohne Zuschauer mit ihren Gästen diskutieren, aber mir fehlen sie nicht. Oft machen wenige von ihnen Stimmung für oder gegen einen Redner oder schüchtern mit ihren Reaktionen die Diskutanten ein.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 17/2020 - Der rote Bischof fordert, was die Parteilinke wünscht

Die Osterbotschaft der evangelischen Kirche handelt von Steuererhöhungen. Der Bischof Heinrich Bedford-Strohm, ihr Ratsvorsitzender, hat in Interviews gepredigt, der Staat möge künftig Wohlhabende stärker mit Steuern belasten.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 16/2020 - Ältere Menschen dürfen keine Bürger zweiter Klasse werden

Vielleicht liegt es daran, dass Jens Spahn erst 39 Jahre alt ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass er zu wenig Kontakt mit älteren Menschen hat.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 14/2020 - Die Beschneidung unserer Rechte darf kein Dauerzustand werden

Ein Polizeiauto fährt durch meine Straße. Per Lautsprecher fordert der Beamte die Anwohner auf, ihre Wohnungen nur in wirklich dringenden Fällen zu verlassen. Zwei Stunden später fährt wieder ein Staatsfahrzeug durch die Straßen. Diesmal appelliert der Polizist in englischer Sprache an die Bürger. Die Szenen sind gespenstisch. Sie erinnern an Kontrollfahrten wie in utopischen Filmen oder an Reportagen aus Diktaturen wie Nordkorea oder China